Anwendungsmerkmale:

Druckgefäßförderanlagen sind universell einsetzbare Fördergeräte für alle pneumatisch zu transportierenden Güter. Hierbei werden Typendifferenzierungen vorgenommen, die den besonderen Erfordernissen im Einzelfall Rechnung tragen. Die Breite des Einsatzspektrums reicht von der Flug- bzw. Dünnstromförderung mit hohen Fördergeschwindigkeiten über die Dichtstrom- und Pfropfenförderung mit mittleren bis hin zur Schubförderung mit extrem niedrigen Geschwindigkeiten. 

Die Wahl des optimalen Verfahrens hängt u.a. ab von Material, Förderleistung und Förderentfernung, der schonenden Behandlung des Förderguts während der Förderung oder auch den technischen Auflagen.

 

Druckgefäßförderer arbeiten diskontinuierlich oder kontinuierlich und kommen vor allen Dingen bei folgenden Anforderungen zum Einsatz:

  • große Förderentfernungen bis zu 3000 Metern
  • Förderleistungen bis über 200 t/h
  • geringer Verschleiß im Fördersystem
  • breites Produktspektrum
  • materialschonende Förderung beim Schubverfahren
  • minimale Entmischungen
  • hohe Gegendrücke im Fördersystem sind realisierbar
  • Wirtschaftlichkeit und Betriebssicherheit

Einzeldruckgefäße

Druckfördergefäß mit Zuführschnecke
Druckfördergefäße vor Auslieferung

Beim Einzeldruckgefäß wird der Fördervorgang in regelmäßigen Abständen durch den Befüllvorgang unterbrochen. Schaltzeiten, sowie Druckaufbau-/ und Nachblasezeiten wirken sich negativ auf die Förderleistungen aus. Einzeldruckgefäße arbeiten diskontinuierlich.

Einzeldruckgefäß mit Steuerung
Minidruckfördergefäß
Kombiniertes Saug-/Druckfördergefäß

Zwillingsdruckgefäße

Zwillingsdruckgefäß
Zwillingsdruckgefäß mit Zuführschnecke

Zwillingsdruckgefäße kommen dann zum Einsatz, wenn hohe Förderleistungen, bei gegebener Bauhöhe, gefordert sind oder eine quasi kontinuierliche Förderung angestrebt wird.

Doppelstockdruckgefäße

Doppelstockdruckgefäße zeichnen sich dadurch aus, daß sie, neben den bekannten Vorteilen von Druckgefäßförderanlagen, kontinuierlich fördern.

Doppelstockdruckgefäße werden z.B. dann eingesetzt, wenn Produkte kontinuierlich einem verfahrenstechnischen Prozeß zugeführt werden sollen und entsprechende Gegendrücke im System überwunden werden müssen.

Anwendungsbeispiele sind:

  • Einblasen von Zusatzstoffen in Schmelzen
  • das Fördern von getrocknetem Klärschlamm in Verbrennungsöfen
  • etc.

Mobile Druckgefäßförderanlagen

Mobile Druckgefäßförderanlagen werden oftmals kombiniert ausgeführt mit einer Saugförderung um in verschiedenen Anlagenbereichen angefallenes Produkt zu entsorgen. Die Förderleistungen reichen hierbei von ca. 1 t bis über 10 t/h.